Veröffentlicht in Allgemein, Fundstücke

Von Äpfeln, Buben und Mädchen

Äpfel schneiden

Nach dem Weihnachtsessen schneiden alle am Tisch einen Apfel in zwei Hälften (quer, d.h. am „Äquator“ entlang). Beide Hälften werden zur Begutachtung am Tisch herumgereicht. Ist das Innere des Apfels wie ein Stern geformt bedeutet das, dass alle im nächsten Jahr wieder glücklich und gesund versammelt sein werden. Ein viergliedriges Kreuz ist ein schlechtes Omen und heißt, dass jemand am Tisch innerhalb des nächsten Jahres krank werden wird oder sogar stirbt. (Text übernommen aus: Tschechische Weihnachtstraditionen und Aberglauben)

apples-2811968_640

***

Also, ich weiß nicht so recht: Ich würde da doch immer einen Stern sehen wollen …

 


 

Vorhersage

Eine schwangere Frau weiß beim Eintreten des ersten Besuchers am Heiligabend das Geschlecht ihres ungeborenen Kindes. Ist der Besucher männlich, wird sie einen Sohn gebären. (Text übernommen aus: Tschechische Weihnachtstraditionen und Aberglauben)

pacifier-308505_640soother-307904_640

***

In heutigen Zeiten allerdings scheint mir der Ultraschall doch irgendwie verlässlicher, sofern die Lage günstig ist 😉

 


Einen schönen 3. Adventsonntag!

candles-1714800_1280

 

Fotos und Grafiken: pixabay

 

P.S.  Welche Weihnachtsbräuche pflegst du? Und: Orakelst du? Schreib mir gerne im Kommentarfeld!

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Inspiration, Reflexion

Am Leben zerbrechen?

 

In Japan werden zerbrochene Porzellan-/Keramikteile mittels einer speziellen Reparaturtechnik wieder zusammengefügt. Diese Technik nennt sich Kintsugi:

Scherben werden aneinandergeklebt, fehlende Stücke werden durch Kittmasse ersetzt, in welche Goldpulver oder andere Metalle eingestreut werden. Das Ergebnis ist ein reparierter Porzellan- oder Kermikgegenstand, dessen Bruchlinien zwar vorhanden sind, doch durch die spezielle Technik der Vergoldung den Charakter einer neuen/anderen/höheren(?) Wertigkeit annehmen.

Kintsugi fußt auf Wabi-Sabi, einem ästhetischen Prinzip, welches Wertschätzung der Fehlerhaftigkeit als zentrale Anschauung beinhaltet.

***

Ein sehenswerter Beitrag zum Thema Bruchstellen (im Leben);

 

 

Aus dem Video: (1:05)

…“nobody has had a perfect life, and nobody ever will. It’s only up to us, if we choose to paint or broken pieces gold and make it beautiful …“


 

Manchmal gibt es Phasen in unserem Leben, in denen es so zerbrechlich ist, alles auseinander fällt … kein Stein auf dem anderen bleibt … die Karten neu gemischt werden. Daran zerbrechen? Den (inneren) Scherbenhaufen kitten und vergolden?

***

  • Kintsugi ins eigene Leben integrieren – was hältst du davon?

 

grass-3375344_1920

Fotos: pixabay

 

Alles Gute und bis bald!

Beate

Veröffentlicht in Allgemein

Haiku „Herbst“

 

Gold-in-meiner-Hand

Das Foto stammt nicht von mir (lizenzfreies Foto), der Haiku* jedoch schon:

Ich schrieb ihn bereits im Jahre 2004 und immer noch kann ich mir die damalige Situation und das dazugehörige mich tief ergreifende Gefühl abrufen – danke, Natur!

*das/der Haiku = aus drei Zeilen mit zusammen 17 Silben bestehende japanische Gedichtform

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Reflexion

Zug fährt ab!

Bitte einsteigen und Türen schließen. Zug fährt ab!

Wer von uns kennt sie nicht –  die Angst, dass der Zug des Lebens ohne einen abfährt? Und so hetzen wir uns oft selber hinterher, denn wir wissen:

Wer es im Leben zu etwas bringen will, muss schneller als die anderen sein, mehr „Zug fährt ab!“ weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein, Persönlichkeit, Reflexion

Der Fächer

Der Fächer und die Wut

Ein kurzer gedankenverlorener Rundumblick  und da sticht mir der Fächer ins Auge. Ich nehme ihn zur Hand und während ich mir ein kühles Lüftchen zufächle, fällt mir plötzlich der Spruch „sein Mütchen kühlen“ ein .

Sein Mütchen kühlen

Sein Mütchen kühlen. Wütend sein, einen erregten Gemütszustand haben. Wut ist eine „Der Fächer“ weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein

Zeitenwandel

Frühling, Sommer, Herbst und Winter und dazwischen andere Nuancen des Zeitenwandels. So ist es ganz nach meinem Geschmack.

Es soll aber auch Leute geben, die sich einen ewigen Frühling oder ewigen Sommer oder ewigen Herbst oder ewigen Winter wünschen.

Bloggerkollegin Saskia (Umweltpsychologie und Architekturkognition) hält sich derzeit zu Forschungszwecken in Singapur auf. In einem ihrer Kommentare findet sich die Bemerkung „hier ist immer Sommer“. Also, für mich wär das nix – ich brauche den Jahreszeitenwandel. Und du?

Herbst
Herbst-Mandala

 

Alles Gute und bis bald!