Veröffentlicht in Allgemein, Reflexion

Zug fährt ab!

Bitte einsteigen und Türen schließen. Zug fährt ab!

Wer von uns kennt sie nicht –  die Angst, dass der Zug des Lebens ohne einen abfährt? Und so hetzen wir uns oft selber hinterher, denn wir wissen:

Wer es im Leben zu etwas bringen will, muss schneller als die anderen sein, mehr Ideen haben, bessere Vorschläge bringen, höheren Einsatz zeigen.

Dass man dabei oft selbst auf der Strecke bleibt, wird uns oft erst bewusst, wenn nichts mehr geht. Wenn der Körper streikt, Krankheit einen zum Stillstand zwingt, vielleicht die Seele in schwarz gewandet ist.

In jenen Phasen, in denen wir ganz auf uns zurückgeworfen sind, wird uns oftmals schmerzlich bewusst, dass man Idealen anderer hinterherhechelt oder gar das eigene Leben von anderen bestimmen lässt:

Niemand ist geboren, um die Erwartungen anderer zu erfüllen.

*****

Unsere ökonomisierte Welt hat die Gleichung aufgestellt: Zeit = Geld. Es ist kein Wunder, wenn uns auf der sich immer rasanter drehenden Bühne des (Arbeits-/Wirtschafts-/Alltags-)lebens schwindelig wird, und wir aus der Kurve fallen.

 

Wer langsam geht, kommt auch voran …

„Wer langsam geht kommt auch voran und irgendeinmal an“  – diese Textzeile stammt aus einem Chanson von Gilbert Bécaud. In seinem Lied „Nimm dir doch Zeit“ bringt er diese Thematik  musikalisch sehr schön zum Ausdruck.

Hier das ganze Lied:

„Nimm Dir doch Zeit, Du hast ja Zeit
ein ganzes Leben lang.
Wer langsam geht kommt auch voran
und irgendeinmal an.

Mancher will rasch und schnell ans Ziel,
doch er verlangt zu viel.
Es irrt der Mensch solang er lebt
und nur vorwärts strebt.

Nimm Dir auch für die Liebe Zeit,
das Schönste was es gibt.
Freu Dich, wenn Du noch lieben kannst
und wenn Dich jemand liebt.

Nimm Dir auch Zeit zum Träumen Zeit;
träumen ist doch so schön.
Da kannst Du gratis zu jeder Zeit
blauen Himmel sehn.

Man rast und rennt sein Leben lang
zum größten Teil vergebens
und eines Tages fragt man dann,
wo bleibt der Sinn des Lebens?

Nimm Dir doch Zeit, Du hast ja Zeit,
schenk sie nicht einfach her;
verlorene Zeit kriegst Du für Geld,
für all Dein Geld nicht mehr.

Drum nimm Dir Zeit und nütz die Zeit,
denn Du lebst einmal nur.
Verpass nicht die Gelegenheit,
nimm Dir Zeit, Zeit, Zeit.“

 


Nur ein Chanson – und doch so große Aussagekraft …

***

 

Hast du, liebe Leserin, lieber Leser – dein eigenes Tempo schon gefunden? Kannst du es gut (in deinem Alltag) leben?

Schreib mir doch gerne deine Sichtweise im Kommentar.

Alles Gute und bis bald!

 

 

Werbeanzeigen

Autor:

Österreich. *** Reflexionen zu Leben & Alltag: Persönlichkeit, Leben in Balance, Selbstmanagement, Gesundheit, Weisheitsgedanken, Kreativität, Lebensfreude.

2 Kommentare zu „Zug fährt ab!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.