Veröffentlicht in Allgemein, Persönlichkeit, Reflexion

1, 2 oder 3?

1, 2 oder 3 – du musst dich entscheiden, was ist schon dabei?

Sich entscheiden. Für etwas. Gegen etwas. Oftmals keine leichte Sache. Da geht es vielen so, wie Karl Valentin es in seinem Bonmot „Können Sie mir sagen, wo ich hin will?“ ausdrückt. Orientierungslosigkeit herrscht. Welchen Weg einschlagen, wenn es mehrere oder gar viele gibt?

Häufig wird die Entscheidung ob der zahlreichen Möglichkeiten vor sich her geschoben, um nur ja nicht die Schlechtere zu wählen, einen Fehler zu machen, die Zukunft zu verbauen. Alle Für und Wider werden abgewogen, der Verstand sagt dies, das Bauchhirn sagt das, was also tun?

Egal, wie die Entscheidung ausfällt, sie birgt immer Möglichkeiten und Überraschungen in sich. Keine Entscheidung zu treffen, ist wie eine Zwangsjacke, die in eine starre Haltung zwingt.

Sich entscheiden, ist der Beginn einer Reise ins Unbekannte, Wandelbare. Mut gehört dazu , Vertrauen und Glück. Mit der Bereitschaft zur Veränderung geht persönliches Wachstum Hand in Hand.

Alles Gute und bis bald,

Beate

Veröffentlicht in Allgemein, Reflexion

Die Verbrüderung

In die Pflicht genommen werden wir seit vielen Monaten. Interessant dabei ist, wer die gesellschaftlichen Normen festlegt, ist es die Gesellschaft als solche, oder vielmehr jener Teil der Gesellschaft, der weiß, was für die Gesellschaft gut ist? (Was immer das sein mag.)

Willkür. Ja, so empfinde ich die verunsichernden Handlungs“empfehlungen“. Studien, Studien, Studien. Und dabei ist doch allgemein bekannt, oder etwa nicht (?),  dass die Wissenschaft von heute der Irrtum von morgen ist …

Am Zahlenrad drehen, – kein neuer Sport-Trend, sondern altbewährtes Schaltkonzept, Zahlen als Werkzeug der Manipulation.

Nix Genaues weiß man nicht, also verbrüdern sich Pflicht und Willkür, für alle Fälle …


Alles Gute!

Beate

Beitragsbild: pexels lizenzfrei

Veröffentlicht in Allgemein, Reflexion

Über die Liebe

IMG_20200623_202224[1]

 

DAS TAO DER LIEBE

„Liebe ist eine Dimension, die ins Leben motivlos einzieht und waltet. Sie kann an keine Bedingungen geknüpft sein, denn sonst würde sie zu einem Geschäft reduziert, würde sich als Tauschobjekt für irgendwelchen Nutzen wiederfinden.“

(Aus: Fischer, Theo: Wu wei – die Lebenskunst des Tao. rororo 2003. Seiten 84 -85)

Soweit, so gut.

 

Wenn Liebes-Beziehungen auseinander gehen, warum bleibt dann bei der Liebenden oder dem Liebenden so oft Groll, Verbitterung, ja sogar Hass zurück und von Liebe keine Spur mehr?  Weil sich das Gefühl breitmacht, den Kürzeren gezogen zu haben? Damit allerdings wären wir wieder beim Tauschgeschäft.

 

 

vine-1948358_640

~ Einfach leben. Viel lachen. Dankbar sein.~

 

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Persönlichkeit, Reflexion

Nur ein Spiel? Oder das Wesen der Dinge?

AHA – ich bin also eine 6.  Aber eine ganz bestimmte, nämlich die aus 2 und 4. Nicht aus  4 und 2 oder jene aus 3 und 3, auch nicht die aus 1 und 5. Also eine 24/6 so wie auch Heinrich Böll, Friedrich Nietzsche, John Lennon oder J.R.R. Tolkien.

Wovon ich hier spreche? Nun, eine ganze Weile schon beschäftige ich mich mit Zahlen, so z. B. mit dem Enneagramm und der Numerologie, ich habe ein Faible dafür.  Eines der vielen Bücher zu diesem Thema trägt den Titel: „DIE LEBENSZAHL ALS LEBENSWEG – wie wir unsere Lebensbestimmung erkennen und erfüllen können“ (Dan Millman).

Dieses Buch hat mich beeindruckt.

Zahlen sollen Einfluss auf unser Leben haben? Ist das nicht Humbug? Nun, ich halte es da mit dem oben angeführten Autor (Seite 19):

Vielleicht ist die Gültigkeit des Lebens-Sinns Programms in der holographischen Natur des Universums begründet, in dem jeder Teil das Ganze widerspiegelt und enthält und in dem sich die individuelle Psyche in ein größeres Ordnungsmuster einfügt.

Zahlen durchdringen die gesamte Natur, denken wir etwa nur an den Fibonacci Code (Bauplan beispielsweise von der Sonnenblume, Tannenzapfen, Ananas u.a.).

Fibonacci

 

Oder an Fraktale (Berge, Adersystem, Schneeflocken, Pflanzen, Wolkengebilde usw.)

Farn

 

Zahlen können mächtige Werkzeuge sein.

Ich mag Zahlen. So für sich. Zum Hinterfragen. Zum Ergründen. Mich. Meine Beziehungen. Das Leben.

Ich mag Zahlen nicht, wenn sie eine Tarnkappe tragen. Wenn sie benutzt werden, um zu manipulieren, … soll vorkommen …  

 

Bis bald,

Beate

Bildnachweis: alle Pixabay